Ein unvergessliches Erlebnis: der Auftritt vor Publikum

Das Ballettstudio Ober St. Veit im Hietzinger Amtshaus
03.06.2015

Im Hietzinger Amtshaus fand auch heuer wieder unter dem Motto „MUSIK – getanzt und gespielt“ ein musikalischer Ohren- und Augenschmaus statt. Die Ausführenden waren Kinder und Jugendliche unter der fachkundigen Leitung von Balletttänzerin und Choreographin Elisabeth Kobel (Ausbildung Wiener Staatsoper) und Univ.-Prof. Mag. Lilia Schulz. Die Musiksolisten wurden am Klavier begleitet von Nelly Banova-Kostner und Agnes Lehmann.

Fast wie Profis kamen sich die Elevinnen des Ballettstudios Ober St.Veit schon vor, hatten sie doch gleich zwei Auftritte in einer Woche vor Publikum zu bewältigen: Am 29. Mai beim Ober St. Veiter Grätzlfest und am 3. Juni eben im Amtshaus. Um die Musikauswahl und die Kostüme hatte sich Elisabeth Kobel schon ein Jahr zuvor gekümmert und ein Schuljahr daran gearbeitet, ihre anspruchsvollen Choreographien in Szene zu setzen. Getanzt haben alle Eleven der Ballettschule, vielleicht nicht immer ganz konform; dazu die Ballettpädagogin: „Mir ist es wichtig, dass die Kinder von Anfang an das Künstlerische in ihrem Bemühen erkennen und zur klassischen Musik ihre eigenen Empfindungen auszudrücken lernen. Die Choreographie sorgt dabei für die Einheit. Die Schülerinnen lernen auf die anderen zu achten und müssen einsehen, dass man nicht einfach „aus der Reihe tanzen kann“ – solange man kein Solist ist. Jedes Mädchen – seit kurzer Zeit habe ich auch einen Schüler – soll einen persönlichen Weg zum Erfolg finden, Unsicherheiten beseitigen und Ängste überwinden – ob im Klassischen Ballett oder beim Jazztanz“.

Dieses Konzept war auch fürs Publikum ersichtlich, manche der Kleinen wollten gar nicht mehr von der Bühne und bedauerten, dass ihr Auftritt schon wieder zu Ende ist. Andere machten kurz vor dem geplanten Auftritt einen Rückzieher, als sie die vielen Leute im Publikum sahen.

Im Publikum waren auch Bezirksvorsteherin Mag. Silke Kobald und Bezirksrat Mag. Klaus Daubeck, die mit ihrem Interesse an der Veranstaltung die Wichtigkeit unterstrichen. Mag. Daubeck war vom Jazztanz, dem Spitzentanz und vom Walzer „Die Schönbrunner“, getanzt von den fortgeschrittenen Elevinnen, sehr beeindruckt: „In zwei Jahren, wenn die Mädchen alt genug sind, hoffe ich, dass sie diese Tänze dann beim „Hietzinger Bürgerball“ zeigen werden.“ Elisabeth Kobel, die international sehr erfolgreich getanzt und choreographiert hat, freut sich darauf.

Die Umkleide-Pausen wurden durch die Mitwirkung der Schüler von Univ.-Prof. Mag. Lilia Schulz hochwertigst gestaltet. So konnte man über die hochbegabten jungen Musiker Maria Stifter/Geige, Bernadette König und Michael Sottrifer/Cello nur staunen. Sie beherrschten ihr Instrument nicht nur, sondern sie strahlten auch Begeisterung und Freude aus. Die perfekte Ergänzung zu einer freudigen, gelungenen Veranstaltung.

Zur Erinnerung: Elisabeth Kobel wird für das „Ballettschnuppern bei Elisabeth Kobel“ am 15. Juli 2015 im Hietzinger Amtshaus im Rahmen des Hietzinger Ferienspiels ein attraktives Mitmach-Programm zusammenzustellen und einen Einblick in die Welt des Balletts ermöglichen.

Walzer "Die Schönbrunner". Auftritt des Ballettstudios Ober St. Veit am 3. Juni 2015 im Amtshaus Hietzing. © SMS
Can Can. Auftritt des Ballettstudios Ober St. Veit am 3. Juni 2015 im Amtshaus Hietzing. © SMS
Das war Spitze. Auftritt des Ballettstudios Ober St. Veit am 3. Juni 2015 im Amtshaus Hietzing. © SMS
Maria Stifter / Geige . Am 3. Juni 2015 im Amtshaus Hietzing © SMS
Michael Sottrifer / Cello . Am 3. Juni 2015 im Amtshaus Hietzing © SMS
Das Ballettstudios Ober St. Veit im Amtshaus Hietzing. Univ.-Prof. Mag. Lilia Schulz, BV Mag. Silke Kobald, Elisabeth Kobel, BR Mag. Klaus Daubeck. 3. Juni 2015. © SMS

hojos
4. Juni 2015