Retz – Poppitz – Znaim

Auf den Spuren von Karl Postl alias Charles Sealsfield
10.10.2015

Die von der Internationalen Nestroy-Gesellschaft gemeinsam mit der Grillparzer-Gesellschaft veranstaltete Exkursion führte neben Retz und Znaim (Znojmo) auch nach Poppitz (Popice), dem Geburtsort des geheimnisvollen Schriftstellers Karl Postl alias Charles Sealsfield. Aus diesem Grund nahm auch eine Abordnung der von Dr. Helga Löber geführten und in Hietzing beheimateten Charles-Sealsfield-Gesellschaft an dieser Exkursion teil.

Nach ein paar Fotos von der Besichtigung der Städte Retz und Znaim (dazu gibt es im Internet genug Darstellungen) wird in diesem Bericht vor allem der Besuch des Charles-Sealsfield-Museums in Poppitz dokumentiert.

Der Besuch in Poppitz war nach Retz und dem Mittagessen im Restaurant "Drei Kronen" in Havraniky die dritte Station der Exkursion. Die Hauptsehenswürdigkeit des Ortes ist aus unserer Sicht das bestens renovierte und als Museum eingerichtete Geburtshaus Karl Postls, doch scheint es aus einheimischer oder internationaler Sicht noch nicht den kulturellen Rang erreicht zu haben, den es unseres Erachtens verdient. In der Wikipedia-Beschreibung des Ortes werden weder das Museum noch der Schriftsteller genannt.

Im Jahr 1995, etliche Jahre vor der Restaurierung des Geburtshauses von Karl Postl, hatte es der tschechische Pfadfinder und Schriftsteller Otto Janka (1930–2009) so beschrieben (hier in einer im Museum wiedergegebenen Übersetzung ins Deutsche):

"Das Geburtshaus von Charles Sealsfield befindet sich nur auf den alten Graveuren und Fotografien. Es gibt zwar unterhalb der Kreuzerherrenpfarre in Popice ein Haus, in dem Sealsfield geboren wurde, es ist jedoch unerkenntlich verändert. Einst hatte es in der Mitte der Vorderfront ein breites Tor, das die großen Wägen passieren konnten und rundherum befanden sich vier Fenster. Geblieben ist nur das Schaufenster des Ladens mit Gemischtwaren und nebenan die Gedenktafel: Charles Sealsfiled...
Einzig der Hof hinter dem Laden hat sich wahrscheinlich seit den Zeiten von Sealsfield nicht viel verändert. Die Wohn- und Wirtschaftsgebäude um den Hof herum zerfallen langsam, da sie niemand benötigt. An der Wand ist ein Rebenstock geblieben. Er muss uralt sein. Einst reifte ein Blauer Portugieser darauf."

Möglicherweise war es Otto Jankas Leidenschaft für Reise-, Abenteuer- und Indianerromane, die ihn auf die Spur Karl Postls geraten ließ. Während der Rekonstruktion des Hauses vom Juni 2012 bis Mai 2013 wurde das im Laufe der Zeit stark veränderte Gebäude unter der Schirmherrschaft der Österreichisch-Tschechischen Gesellschaft in den ursprünglichen, von Otto Janka beschriebenen, zustand versetzt und bestens renoviert. Der alte Weinstock scheint zwar verschwunden zu sein, dafür wurde eine kleine Vinothek eingerichtet. Die Haupträume der Anlage bestehen aus einem Veranstaltungsraum, einer Bibliothek und einem Ausstellungsraum mit Erläuterungen zur Region und zu Karl Postl alias Charles Sealsfield inkl. Fotos und antiquarischen Büchern.

Hier das gezeigte Poster mit historischen Fotos des Gebäudes:

Exkursion Retz-Poppitz-Znaim. 10. Oktober 2015 © Archiv 1133.at

Drei andere Poster beleuchten wesentliche Fassetten des Schriftstellers (zum Vergrößern bitte anklicken):

Höhepunkt des Museumsbesuches war der von Gottfried Riedl vorgetragene Text über den ungewöhnlichen Lebenslauf des Schriftstellers und über seine Werke. Leider gestattete die zur Verfügung stehende Zeit nur eine gekürzte Version (ca. 13 Minuten).

hojos
11. Oktober 2015