Buchpräsentation "Die Wien. Vom Kaiserbrünndl bis zur Donau"

02.10.2014

Die Präsentation meines jüngsten Buches "Die Wien. Vom Kaiserbrünndl bis zum Stadtpark" war ein voller Erfolg. Der Festsaal des Bezirksmuseums war zum Bersten gefüllt, und das Programm scheint kurzweilig genug gewesen zu sein, um das Publikum bis zum Schluss zu interessieren.

Hier das Programm zur Erinnerung:

Begrüßung und Einleitung durch Mag. Ewald Königstein. Unter anderem bedankte er sich im Namen des Autors und des Museums bei allen Privatpersonen, Antiquariaten, Heimat- und Bezirksmuseen von Pressbaum bis Landstraße, bei allen Landes- und Bundeseinrichtungen für die Unterstützung des Buchprojektes mit Informationen und Bildmaterial. Mag. Königstein sprach auch die verbindenden Worte zwischen den einzelnen Programmpunkten.

Bezirksvorsteherin Mag. Silke Kobald beleuchtete die Rolle der lokalen Historiker und des Museums und die Bedeutung für den Bezirk in sehr vorteilhafter Weise. Sie hob nicht nur deren Rolle für die Geschichtsschreibung hervor, sondern auch ihr Auftreten als Mahnende, die der Bezirkspolitik die zur Erhaltung der historischen Bausubstanz notwendige Unterstützung geben. Dafür bedankte Sie sich bei allen Mitarbeitern des Bezirksmuseums und bat auch um Fortsetzung dieser Tätigkeit, denn es gibt noch viele unerforschte Bereiche.

Der frühere Bezirksvorsteher und jetzige Obmann des Museumsvereines Dipl.-Ing. Heinz Gerstbach ließ einige Begebenheiten seiner langjährigen Funktionsperiode Revue passieren, die den Wienfluss zum Gegenstand hatten. Prägender Gesamteindruck sind leider die ursprünglichen Ziele der Stadtplanung unter dem Stichwort "Neue Wien" und die völlig abweichende bzw. reduzierte Verwirklichung. Das positive Echo der Öffnung des Flusses und der bisher durchgeführten Renaturierungen lässt aber auf weitere biologisch wertvolle Maßnahmen in der Zukunft hoffen.

Frau Mag. Katharina Schmidt-Chiari vom Sutton-Verlag skizzierte die mittlerweile langjährige Rolle des Verlages in der Hietzinger Bezirksgeschichtsarbeit. Wegen der wiederholten Kürzungen von Text und Bildbeschreibungen zwecks Anpassung an das vorgegebene Buchformat bezeichnete sie das Werk als "Maggiwürfel" des Autorenwissens.

Gemessen an der Begeisterung des Auditoriums, dürfte auch die folgende Präsentation des Buches durch mich ganz gut angekommen sein. An dieser Begeisterung haben aber die über den ganzen Abend verstreuten musikalischen Beiträge von Florian Kalny und Sebastian Naber überproportionalen Anteil. Sie intonierten alte, schon über 100 Jahre nicht mehr vorgetragene Lieder über den Wienfluss. Die Lieder sind unten abrufbar, zu einem ausführlicher Beitrag über die Lieder des Wienflusses kommen Sie hier.

Das anschließende, von der Familie Moravec und ihren Helfern bereitgestellte sehr umfangreiche Buffet konnte dem unerwartet hohen Ansturm nicht ganz so lange standhalten, wie die Wienflussregulierung einem 100-jährigen Hochwasser. Kristallklarer Farbtupfer war ein Fass mit Quellwasser vom Kaiserbrünndl.

hojos
Im Oktober 2014