Die Crocodile-Trophy in Australien

Mit dem Mountainbike von Cairns nach Cape Tribulation. Ein Abenteuer der Extraklasse – Regenwald – Buschland – Outback. Ein Ober St. Veiter war dabei.
19.10.2010

10 Tage auf endlos langen staubigen und sandigen Straßen bei bis zu 46 Grad im –  meist nicht vorhandenen – Schatten und Nächte im Zelt unter sternenklarem Himmel. Eine faszinierende Möglichkeit, Australien kennen zu lernen, wenn auch nur einen winzigen Teil dieses weiten Kontinentes. Die Rede ist hier von der Crocodile-Trophy in Australien, die von dem ehemaligen österreichischen Radprofi Gerhard Schönbacher ab 1993 veranstaltet wird. Heuer fand sie vom 19. bis 28. Oktober 2010 statt. Wie auf der Karte unten ersichtlich, führt das Rennen im Nordosten Queenslands von Cairns nach Cape Tribulation.

Karte von Australien mit der eingezeichneten Route der Crocodile-Trophy.

Profis und Amateure aus aller Herren Länder haben sich bei diesem härtesten, schwierigsten und vor allem heißesten Mountainbike-Rennen bis zum Äußersten verausgabt. 1200 Kilometer und 13.000 Höhenmeter über Stock und Stein inklusive Flussdurchquerungen, Anstiegen bis zu 25% und Abfahrten, die einer Streif in Kitz ebenbürtig sind, waren zu überwinden. Das alles bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von an die 30 km/h.

Der von mir betreute, in Hietzing geborene Athlet Christoph Tschellnig konnte sich in einem internationalen Starterfeld mit 72 Extremsportlern, darunter Olympiasieger, Welt- und Europameister, Teilnehmern des Giro und der Tour de France sensationell als Gesamt-Sechster und bester Österreicher durchsetzen. Ebenso konnte er als erster Österreicher seit Langem einen Etappensieg feiern, und das als Amateur!

Meine Herausforderung, ihm eine bestmögliche Unterstützung zu bieten, bestand aus einem harten Alltag, welcher vom Zeltauf- und -abbau über die Vorbereitung des Rades für den nächsten Tag bis hin zur Massage alles beinhaltete. Keine dieser täglichen Routinearbeiten war jedoch vergeudete Zeit, denn dieses Abenteuer hat mein Weltbild enorm erweitert.

Der besondere Dank gilt all jenen, die durch ihre finanzielle Unterstützung diesen sehr kostspieligen Ritt durch die Hölle Australiens ermöglicht haben. Jetzt dürfen wir beide wieder im FloorA Fitnessstudio – www.floora.at – in der Bergmillergasse, wo wir uns gezielt auf diese großes Herausforderung vorbereiten konnten, unser tägliches Brot verdienen und in Erinnerungen schwelgen.

Wer Geschmack gefunden hat, kann sich den Trailer für das Rennen 2011 anschauen oder auf der Webseite des Rennens weiter gustieren. Oder die Fotos unten per Mausklick vergrößern.

Christian Glück
Ober St. Veit, im Dezember 2010