10. Wiener Faschingsumzug

01.03.2003

Der Faschingssamstag, 1. März 2003, ist ein denkwürdiges Datum, denn an diesem wurde zum 10. Mal der große Wiener Faschingsumzug abgehalten, diesmal unter dem Motto: „Clowns aller Länder“ und nach 5-jährigem Intervall wieder im schönen Ober St. Veit. Federführend und Veranstalter war Wiens älteste Faschingsgilde, das Narrenzentrum Ober St. Veit (seit 1886, über den Drahrerklub siehe separaten Beitrag) mit Ministerpräsidentin Emma Zorga als Chefin!

Es war ein Fest für Groß und Klein — 46 Gruppen mit 900 Teilnehmern sorgten in einem spektakulärem Umzug für närrische Stimmung! — 40 000 Zuschauer amüsierten sich köstlich, als die Narren über 2 Stunden lang ihre Scherze und Späße auf den Straßen der Altstadt von Ober St. Veit trieben! Ca. 1000 kg Zuckerln und Süßigkeiten flogen in die Menge — allen voran vom „Zuckerlbomber“ des Heurigen Alte Weinhütt´n, dem Stammlokal der Gilde mit den Zuckerlclowns Kurt Pfeiffer und Gerlinde Kurtz — und von 3 Tribünen wurden alle Teilnehmergruppen begrüßt und vorgestellt!

Die Preise, vergeben von einer gewissenhaft agierenden Jury (an dieser Stelle herzlichsten Dank für eure Mitarbeit) ergingen für die besten Mitwirkenden in den Kategorien:

Nethatscher:
1. Preis: die Wienflusspiraten der Tiroleralm mit ihrem Boss Peter Zorzi
2. Preis: die Hobelclowns der Firma Tischlerei Fellner unter der Leitung von Hannes Fellner
3. Preis: die Clowns schwarz-weiß von Schneider Gössl, Heuriger in Ober St. Veit, mit ihren Chefs Magda und Franz Schneider und dem technischen Leiter der Gruppe Michael Teisch.

Hatscher:
1. Preis: Faschingsgilde Jedlersdorf mit Präsidenten Peter Binder
2. Preis: die Hietzinger Hasen des Vereins Kaufleute Hietzing – Leitung der Gruppe Frau Sokop
3. Preis: mit „Frisch gekocht“ erging an Firma Peleskar aus dem 22. Bezirk mit ihrem Chef Karl Peleskar

Umtata:
1. Preis: die „Emser Palasttätscher“ — 50 Mann Guggenmusik aus Hohenems in Vorarlberg
2. Preis: die Güssinger Stadtkapelle aus dem schönen Burgenland
3. Preis: die Mö Mö Freunde aus Zottegem in Belgien

Hopedihopedi: dieser Preis erging an den Reitstall Rieglerhütte die mit 15 Mann hoch zu Ross über den Wienfluss zu uns geritten sind mit ihrer als Indianerhäuptling verkleideten Chefin!

Die beiden VIP-Sonderpreise erhielten die Gruppen Hoppla Zwillinge und die Gruppe Wr. Hilfswerk.

An dieser Stelle möchten wir allen aktiv und passiv Beteiligten recht herzlich Dank sagen: Der Firma Weissenbeck die am Zugende mit ihren lustig verkleideten Kehrmaschinen die Straßen wieder reinfegten, Herrn Johannes Wirsig von der Firma Porr, die die nötigen Verkehrszeichen zur Verfügung stellte, ganz besonderen Dank auch an unsere Polizei des 13. Bezirkes, die für einen reibungslosen Ablauf sorgte und das Verkehrschaos beherrschte, der Firma Tischlerei Fellner, die uns die Tafeln für die Teilnehmergruppen kostenlos anfertigte, herzlichen Dank auch an die Damen des Büros des Herrn Bezirksvorstehers Heinz Gerstbach, sowie Herrn Fritz Strohmer für die Mithilfe in der Vorbereitung des Umzuges und den Schülern der Mittelschule Veitingergasse für das Tafeltragen vor jeder Gruppe!!!

Herzlich danken möchten wir für die finanzielle Unterstützung unserem Herrn Bezirksvorsteher Heinz Gerstbach und dem Herrn Direktor des Bezirksmuseums Felix Steinwandtner (Kulturverein Club 13), sowie Frau Direktor Elisabeth Wong und ihren Mitarbeitern und -innen für die tolle Versorgung bei der Endveranstaltung im Pensionistenwohnheim Trazerberg und unseren besonderen Dank an unser aktives Gildenmitglied und Narrenbürgermeister Hermann Schmidt für seinen persönlichen Einsatz sowie an den Ehrenpräsidenten des BÖF Ludwig Müller und den Präsidenten im BÖF für Wien und Burgenland Lothar Reitinger.

Nach der überaus närrischen Endveranstaltung bei der die Ministerpräsidentin Emma Zorga mit dem Europa-Orden der Organisation vereinigter Faschingsgilden von Europa für ihre Verdienste um den Fasching in Wien geehrt wurde, wurde in den umliegenden Lokalen in Ober St. Veit bis in den frühen Morgen weitergefeiert.

Am Faschingdienstag wurde dann um Mitternacht Bruder Fasching zur letzten Ruhe getragen — hatte er doch wie alle Jahre wieder um diese Zeit seine Patschen gstreckt — und unter bewegter Anteilnahme aller trauernden Hinterbliebenen wurde er gebührend verbrannt! Doch keine Bange, liebe Leut', am 11.11.2003 wird er wieder geweckt und kann aufs neue seinen Schabernack und sein närrisches Unwesen treiben!

Ministerpräsidentin
Narrenzentrum Ober St. Veit
Emma Zorga

Fotos von der Aufstellung

Fotos von der Parade

Noch ein paar Schnappschüsse

hojos
1. März 2003