Die österreichische Jazzlegende Teddy Ehrenreich ist tot

Der am 10. März 1936 in Wien geborene Jazzmusiker und Bandleader Rudolf „Teddy“ Ehrenreich galt als Urgestein der österreichischen Jazzgeschichte.
28.04.2014

Rudolf ”Teddy” Ehrenreich wurde am 10. März 1936 in Wien als ältester von drei Brüdern geboren. Den ersten Musikunterricht in Form von Klavierstunden erhielt er 1951 am Wiener Institut für Jazzmusik. Ab 1952 studierte er Klarinette und gründete zugleich seine erste eigene Jazzband. Seit dem Jahre 1956 trat Teddy Ehrenreich mit einer Dixielandband á la Fatty George in der Ade-Bar in Wien auf. Aufgrund der beachtlichen Erfolge holte ihn Fatty George 1957 mit Band nach Deutschland. Nach seiner Rückkehr nach Wien im Jahre 1962 absolvierte er ein Musikstudium an der Wiener Musikakademie bei Prof. Rudolf Jettel. Darüber hinaus kam es auch zur Gründung der ersten eigenen Big Band, damals noch unter dem Pseudonym ”Ted Evans und sein Orchester”.

Der mittlerweile erfahrene Musiker war von 1968–1972 als Saxophonist im Orchester Karel Krautgartner tätig und arbeitete danach als Programmgestalter im ORF-Ö3 und im ORF-Notenarchiv. 1975 kam es zur Bildung der ”Teddy Ehrenreich Big Band” mit Profimusikern. Die hohe Qualität dieses Ensembles brachte auch zahlreiche ORF-Einsätze. Die internationale Bekanntheit hatte zur Folge, dass viele ausländische Musikergrößen bei ihren Wienbesuchen auch mit dieser Band spielen wollten. Darunter waren unter anderem Conte und Pete Candoli, Eddie ”Lockjaw” Davis, Harry ”Sweets” Edison. Noch zu Lebzeiten von Fatty George wurde der Jazz-Klarinettist Ehrenreich als dessen legitimer Nachfolger bezeichnet.

Wie vielseitig der Profimusiker Ehrenreich war, bewiesen unter anderem die zahllosen Auftritte mit dem Ensemble von Norbert Pawlicki im Theater an der Wien und bei Tourneen im In-und Ausland. Kein anderer Bandleader und Musiker in Österreich konnte von sich behaupten, seit mehr als 40 Jahren eine eigene Big Band zu leiten. In Amerika war dies bisher nur Duke Ellington und Woody Herman gelungen. Die Teddy Ehrenreich Big Band galt seit den 1970er-Jahren als Kaderschmiede junger Talente wie zum Beispiel Karl "Bumi" Fian, Christian Radovan etc.

Als Mitglied des ÖKB (Österreichischer Komponistenbund) schrieb der Vollblutmusiker auch einige jazzige Kompositionen. Beim Österreichischen Amateur-Jazzfestival in Wien erhielt er 1964 und 1965 Preise für seine Big Band.

Im Gasthaus „Zum lustigen Radfahrer“ in Ober St. Veit startete Teddy Ehrenreich mit seiner Dixielandformation im Jahre 1985 eine bis heute andauernde Tradition von regelmäßigen Jazzveranstaltungen.

Am 5. Mai 2004 wurde Teddy Ehrenreich im Festsaal des Wiener Rathauses mit der Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Würdigung seiner großen Leistungen ausgezeichnet.

Mit einer lange geplanten und 2008 endlich realisierten CD-Veröffentlichung (Teddy plays Woody) bezeugte Teddy Ehrenreich mit seiner Big Band dem amerikanischen Jazzmusiker & Bandleader Woody Herman seine Anerkennung. Diese und weitere CDs von und mit Teddy Ehrenreich sind bei Bock’s Music Shop (www.bocksmusicshop.at) erhältlich.

Aus gesundheitlichen Gründen musste er 2012 die Leitung der Bigband seinem Sohn Alexander übergeben. Nach langer schwerer Krankheit verstarb der Künstler am 2. März 2014 in Wien.

Dieter Bock
28. April 2014