Die Glocken in Ober St. Veit

16.09.2013

Es gibt 3 Stück:

Große Glocke:

Gußjahr 1745, 1600 kg, Durchmesser 135 cm, an den vier Himmelsrichtungen ist je ein gegossenes Halbrelief in Medaillongröße angebracht, darstellend 1. die Heiligste Dreifaltigkeit 2. St. Leopold mit 2 Engeln 3. Hl. Veit beim Martyrium im Kessel 4. Christus am Ölberg, Aufschrift: "Durch das Feuer bin ich geflossen, Johann Joseph Pfrenger in Wienn hat mich gegossen Anno 1745"

Mittlere Glocke

Gußjahr 1695 (stammt also noch von der Vorgängerkirche der jetzigen Barockkirche), 450 kg, Durchmesser 92 cm, Seitenverzierung 1. Kruzifix 2. Madonna mit Kind, Aufschrift "MDCLXXXXV GOSS MICH JOHANN KIPPO K.STVCKHAUBTMANN V.G. IN WIENN"

Kleine Glocke

Gußjahr 1724, 50 kg, Durchmesser 40 cm, zwei Halbreliefmedaillons 1. Maria mit dem Mantel 2. Christus am Kreuz, Aufschrift "Johann Baptist Dival goß mich in Wienn 1724". Bei diesem Glöcklein handelt es sich um die ehemalige Sterbeglocke, die geläutet wurde, während die Leichenzüge von der Kirche zum (1908 aufgelassenen) Friedhof in der Auhofstraße (=heutiger Streckerpark) zogen.

Zusammengestellt von Dr. Gebhard Klötzl
im September 2013