Uhrmacher Hüttler

Auhofstraße 181
10.09.2013

Das Haus Auhofstraße 181 war ursprünglich der Standort einer von Frau Radl betriebenen Wäscherei. Ihr Sohn Willibald Radl erlernte das Uhrmacherhandwerk bei Herrn Franz Klameth in der Linzer Straße. 1930 machte er sich in einem Raum des Hauses seiner Mutter selbständig. In den folgenden Jahren erweiterte er sukzessive den Betrieb und wurde in drei Etappen auch zum Besitzer des Hauses. 1958 ging er in Pension, bis zu seinem Tod im Jahr 1996 bewohnte er den hinteren Bautrakt der Liegenschaft.

Franz Klameth, der ehemalige Lehrherr Willibald Radls, hatte einen Schwiegersohn namens Stanislaus Hüttler. Dieser übernahm nach dem Tod seines Schwiegervaters im Jahr 1953 dessen Betrieb in der Linzer Straße und führte ihn bis ins Jahr 1988.

Dessen Sohn Gerhard Hüttler, ebenfalls Uhrmachermeister und mit 18 Jahren bis heute jüngster Absolvent einer Meisterprüfung, übernahm im Jahr 1963, nach einen kurzen Zwischenspiel eines anderen Uhrmachers, den Betrieb von Willibald Radl in der Auhofstraße 181. Willibald Radl war der Lehrlings seines Großvaters. Gerhard Hüttler war in Sammlerkreisen als Anlaufstelle für aufwendige Reparaturen kostbarer Uhren bekannt.

Vater und Sohn Hüttler entstammten einer ursprünglich elsäßischen und dann in Polen ansässigen Familie. Im Jahr 1750 begann die Familie mit der Erzeugung von Uhren. Rd. 10 Jahre später verließen die Hüttlers Polen in Richtung Mähren und kamen ca. 1870 nach Wien. Die ersten vier Generationen erzeugten Uhren für gehobene Ansprüchen einzeln und in Kleinstserien.

Gerhard Hüttler ging zwar 1999 offiziell in Pension, blieb dem Geschäft aber bis zu seinem Tod treu. Ab September 2012 war Gerhard Hüttlers Sohn Peter Hüttler für den Betrieb in der Auhofstraße 181 alleine zuständig. Er ist ebenfalls Uhrmachermeister mit Liebe zu mechanischen Zeitmessern und repräsentiert die 8. Generation der Hüttler‘schen Uhrmachermeister.

Ende August 2014 wurde das zuletzt nur mehr mit eingeschränkten Öffnungszeiten geführte Geschäft in der Auhofstraße geschlossen. Damit ist auch Peter Hüttler, der letzte Uhrmachermeister Hackings, zu einem Stück Regionalgeschichte geworden. Jetzt konzentriert er sich auf sein bisher als Hauptwerkstätte geführtes Geschäft in der Himmelpfortgasse 19. Auf dessen Internetseite www.uhrmacher.at ist mehr über die Geschichte des Unternehmens erfahren.

Anstelle der jetzt im Abbruch befindlichen Gebäude wird auf dieser Liegenschaft ein Immobilien-Projekt mit 42 Wohnungen, 42 KFZ-Tiefgaragenstellplätzen sowie 4 Motorradstellplätzen auf fünf Etagen verwirklicht.

Quellen:
www.uhrmacher.at
Peter Hüttler

hojos
10. September 2013, aktualisiert im Oktober 2014