Die Bautischlerei Fellner

Alteingesessener Bautischlereibetrieb in 5. Generation
03.05.2011

Die 1889 gegründete Bautischlerei Fellner ist einer der ältesten Betriebe Ober St. Veits. Johannes Fellner hat den Betrieb 1990 in vierter Generation übernommen, mit seinem Sohn Christoph Fellner ist seit 1999 bereits die fünfte Generation im Unternehmen tätig. "Als Werkstätten- und Projektleiter unterstützt mich Christoph auch schon in der Führung des Unternehmens", freut sich Johannes Fellner über das Engagement seines Sohnes und die guten Aussichten für die Zukunft.

Angeboten wird die ganze Produktpalette einer Bautischlerei. Fenster und Türen in allen Varianten und Materialien haben einen hohen Anteil am Umsatz des Unternehmens, aber auch Portale, Jalousien und Holzstiegen werden häufig nachgefragt. Über die Fertigung hinaus werden fachgerechte Reparaturen, Restaurierungen und Nachbildungen, auch in Altbauten oder denkmalgeschützten Objekten übernommen, egal ob es sich um einen Kleinauftrag oder ein Großprojekt handelt. Das Rathaus mit seinen aufwändigen historischen Fenstern, Türen, Toren und sonstigen Holzbauteilen ist eine der vertrauten Fellner'schen Baustellen. Mit seinem Netzwerk an Professionisten kann die Bautischlerei Fellner auch gewerbeübergreifende Kundenwünsche zügig erledigen.

Über das Engagement der Unternehmerfamilie und ihres Teams hinaus gibt es einen weiteren wesentlichen Erfolgsfaktor: Eine lebendige Firmenphilosophie. Freundlichkeit, Fairness und fachliche Kompetenz werden darin zum obersten Prinzip erhoben. Das durch diese Firmenphilosophie begünstigte gute Betriebsklima, die Erfahrung der langjährigen Mitarbeiter, das Eingehen auf individuelle Kundenwünsche und die Verwendung erstklassiger Rohstoffe sind der Garant für die hohe Produktqualität und das nachhaltige Kundenvertrauen.

Belegt wird der Erfolg des Unternehmens nicht nur durch sein langes Bestehen und die vollen Auftragsbücher, sondern auch durch zahlreiche Preise und Ehrungen. Vor mittlerweile fast zehn Jahren war es der Hietzinger Merkur, der mit seinem ersten Preis in der Kategorie Gewerbe /  Dienstleistungen /  Handel die über vier Generationen geleistete Qualitätsarbeit und den stark ausgeprägten Teamgeist hervorhob. 2006 und 2009 wurde das Unternehmen im Rahmen des "ÖkoBusinessPlanes" für seine freiwilligen Umweltleistungen ausgezeichnet.

Aber auch das soziale und karitative Engagement ist ein wesentlicher Bestandteil des Fellner’schen Selbstverständnisses. Dazu zählen die Integration von Behinderten im Unternehmen und Projekte, deren Gewinn gemeinnützigen Organisationen zugute kommt. Die Konstruktion des weltweit größten funktionstüchtigen Hobels zugunsten der Lehrwerkstätte für Behinderte im Jahr 2003 und die Spendenaktion zugunsten der Schmetterlingskinder mit dem Motto "Doc meets Butterfly" in den Jahren 2008/09 hatten einen überregionalen Wirkungsgrad. Mit dem Weltrekord-Hobel erreichte das Unternehmen sogar die Eintragung ins Guiness-Buch der Rekorde.

hojos
am 3. Mai 2011