Die Aufregung war groß – und sie hat sich gelohnt

Das Ballettstudio Elisabeth Kobel am Ober St. Veiter Grätzlfest 2019 und bei den Hietzinger Festwochen

Das Ober St. Veiter Grätzlfest

Eltern, Großeltern, Onkel, Tante und andere Anverwandte, alle trafen sich auch heuer wieder bei der Talente-Show des „Ballettstudio Elisabeth Kobel“. Heuer waren es so viele Zuschauer wie noch nie. Neue Musik, neue Choreographien und neue Kostüme, das erwartet sich heute ein Publikum. „Wie die alle beweglich sind und was die Kinder alles können!“ staunte eine Zuschauerin, „und wie glücklich die alle dreinschauen!“ Nur eines ist wirklich bedauerlich: Der Applaus, der höchste Lohn für die Leistung von großen und kleinen Künstlern vor Publikum, der fiel leider schwach aus. Mit einer Hand kann man halt nicht klatschen, weil die andere immer ein Handy in den Händen hält! 

Es war das neunte Mal, dass sich die Tänzerin, Choreographin und Ballettpädagogin die Mühe machte, ihren BallettschülerInnen eine „Bühne“ für ihr Können zu bieten. Und wenn man als regelmäßiger Besucher der Veranstaltung sieht, was die Kinder in diesem Jahr wieder dazu gelernt haben, dann kann es nur Mühe sein. Der Moderator am Grätzlfest – ganz up to date – fragte Elisabeth Kobel „vor laufender Kamera“ ob sie, die ja selbst einmal in dieser derzeit viel kolportierten Staatsopernballettschule für diesen Beruf vorbereitet wurde, ob sie auch geschlagen und getreten wurde. „Ja, das habe ich auch so erlebt und habe mir schon damals geschworen, Ballett nur in seiner schönsten, edelsten und beglückenden Form, zunächst auf der Bühne und nun schon neunzehn Jahre als Ballettpädagogin, zu zeigen.“ Ihre Beliebtheit und Kompetenz ist offensichtlich.

Die Vorbereitungen für diesen Auftritt, der jedes Jahr auch im Festsaal des Hietzinger Amtshauses in einer etwas erweiterten Form wiederholt wird (heuer am Mittwoch, den 5. Juni um 17 Uhr (Eintritt frei), beginnen am Tag nach der Aufführung. Ja, die Anforderungen sind hoch, auch wenn die meisten Ballett nur zum Spaß tanzen.

Die klassische Musik spielt bei der Musikauswahl eine große Rolle, heuer waren es Kompositionen von F. Smetana, J. Offenbach, L. Bernstein u.a. Elisabeth Kobel, selbst Mutter von vier Kindern, weiß natürlich, dass „Schwanensee“ allein zu wenig ist und Spitzentanz erst Zehnjährige tanzen dürfen. Deshalb gibt es neben der klassischen Ausbildung auch Folklore (Walzer-Polka), Kurse für „Modern Dance“, Jazz und Akrobatik. Aufgrund einer „Seitenblicke“ Sendung im ORF über das Ballettstudio Ober St. Veit unter dem Titel „Haltung“ kamen so viele Anfragen zu diesem Thema, dass es ab September eine neue Kategorie unter diesem Namen geben wird. Zu den beiden bereits bekannten Assistentinnen (Stefanie und Tatjana) kommt dann eine neue ins Team. Sie studiert Sportwissenschaft und bietet Haltungskurse ohne Altersgrenze bis ins hohe Alter an. Kaum ein Medium, das derzeit nicht von der Wertigkeit des „Tanzen“ berichtet, und sogar wissenschaftliche Studien unterstützen diesen Trend – ausprobieren zahlt sich in jedem Fall aus.

<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>
<p><b>Aufführung des Ballettstudios Elisabeth Kobel</b></p><p>Ober St. Veiter Grätzlfest, 17. Mai 2019</p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>

Hietzinger Festwochen - Kultur pur

Wie im Bericht oben angekündigt, fand am Mittwoch vor Pfingsten im Festsaal des Amtshauses Hietzing der „kulturell wertvolle Beitrag“ der Balletteleven statt. Elisabeth Kobel – sie hatte die künstlerische Gesamtleitung der überaus gut besuchten Vorstellung im Rahmen der Hietzinger Festwochen – nahm sich der heurigen Jubiläumskomponisten Johann Strauß (120.Todestag) und Jaques Offenbach (200. Geburtstag) an und choreographierte Tänze zu deren Musik, speziell für diese Aufführung. Fazit – gute Musik ist zeitlos, man muss sie nur anbieten, und das ist bei der Künstlerfamilie Kobel selbstverständlich! Es ist bewundernswert, wie sowohl die kleinsten Kinder, als auch die Teenager Freude an der ausgewählten Musik haben und diese auch zeigen!

Bezirksvorsteherin Mag. Silke Kobald empfand das auch so, und sie sagte in ihrer überaus wohlwollenden Ansprache, dass es ein Glück ist, eine solche Institution im Bezirk zu haben. Dabei bedankte sie sich bei Elisabeth Kobel für ihren pädagogischen und persönlichen Einsatz. Besonders lobend erwähnte sie, dass ab September 2019, NEU im Ballettstudio nicht nur die bewährten Kurse für große und kleine Tänzerinnen stattfinden werden, sondern auch Angebote für Damen und Herren (egal welches Alter), die sich aus Gesundheitsgründen bewegen möchten, ins Programm aufgenommen werden. 

Am Ende gab es Standingovations und der Applaus war nicht enden wollend – obwohl erstmals auch in Wien die 30 Grad Hitze erreicht war. Unter den Besuchern waren auch viele stolze Eltern, die natürlich besonders dankbar sind, was sich ihren Kindern bei dieser Art des Unterrichtes eröffnet – Bewegung und Kultur in ihrer schönsten Form!

<p><b>Teamfoto Ballettstudio Elisabeth Kobel mit BV Mag.Silke Kobald</b></p><p>Konstantin Kobel - Tontechniker, Stefanie Chambers - Assistentin, Kammersänger Benedikt Kobel, Ballettpädagogin und GF Elisabeth Kobel, Bezirksvorsteherin Mag.Silke Kobald, Tatjana Bozik - Assistentin.</p><p><i>&copy; smschlinke</i></p>
<p><b>Tanzen für jedes Alter</b></p><p>Im modernen Ballettstudio Ober St. Veit (www.elisabethkobel.at) </p><p><i>&copy; Fotostube, 1130 Wien</i></p>

www.elisabethkobel.at
facebbook Ballettstudio Ober St. Veit

Steffi-Maria Schlinke
Im Mai und Juni 2019