Niederösterreichischens Landes-Narrenwecken in Pressbaum

Das Narrenzentrum Ober St. Veit war dabei.
11.11.2016

Pressbaum wurde im Jahr 2012 zur Stadt erhoben. Sie ist damit die jüngste Stadt Niederösterreichs, und "Die Duckhüttler" sind ihre Narren. Diese freuten sich natürlich sehr, als Pressbaum für 2017 zur Landesnarrenhauptstadt Niederösterreichs erkoren wurde und sie im Rahmen des Narrenweckens am 11.11.2016 das Zepter von der alten Narrenhauptstadt Bruck/Leitha übernehmen durften. Zu diesem feierlichen Ereignis kamen Vertretungen von Faschingsgilden aus ganz Niederösterreich und Umgebung. Zu den Abordnungen aus der Umgebung gehörte auch das Narrenzentrum Ober St. Veit mit Ministerpräsidentin Emma Zorga an der Spitze. Aus Deutschland kam eine 40 Personen umfassende Musikgruppe, und zwar die Milkauer Schalmeien. Natürlich durften auch die lokalen Schulkinder und die Hochstraßer nicht fehlen. „Die Landeshauptstadt von Niederösterreich konnten wir ja nicht mehr werden, jetzt werden wir eben Narren-Landeshauptstadt“, übte sich Pressbaums Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner schon im Vorfeld der Veranstaltung in gebührender Faschingslaune.

Er kann gut lachen, denn für die zermürbende Organisation hat er ja Jutta Polzer, die Obfrau der „Duckhüttler“. „Ja, den Fasching muss man schon so richtig mögen, damit man sich so etwas antut“, sagte sie, und alle anderen Obleute wissen, wovon sie spricht. Die Gilde der Duckhüttler gibt es übrigens seit elf Jahren, und „TuPreWo“ ist ihr Ruf.

Die Gilden und die Musik bildeten einen Festzug von den Gründen der Hansen-Villa bis zum Kirchenplatz, wo sie vor einer Bühne Aufstellung für den Festakt nahmen. Das frisch gebackene Waldfürstenpaar bekam das Zepter aus der Hand der Vertretung des Landeshauptmannes.

Ja, und öfters wurden wir davon in Kenntnis gesetzt, dass mit dem Narrenwecken eben nur die Narren geweckt werden, um mit der Vorbereitung des kommenden Faschings zu beginnen. Der Fasching selbst beginnt erst im Jänner nach den Heiligen Drei Königen. Aber der Rathausschlüssel und die Stadtkasse wurden schon jetzt vom Bürgermeister ausgehändigt. Ein biss'l früh halt, aber die Funktionäre werden schon nicht hineingreifen.

Tu Pre Wo!

hojos
11. November 2016