Die Malfatti- bzw. Hummelkapelle

1883

Früher befand sich am höchsten Punkt des Küniglbergs eine 1883 errichtete neugotische Kapelle, die oft Malfattikapelle genannt wird, richtig aber Hummelkapelle heißen sollte. Sie wurde zur Erinnerung an J. Hummel, den Gründer des "Neuigkeiten Weltblattes", erbaut. An seinem Sterbetag wurde hier alljährlich eine Messe gelesen. Den gebräuchlichen Namen erhielt sie vielleicht von dem unweit gelegenen, einst größten Privatbesitz Hietzings, dem Malfattipark mit dem Malfattischlössl in seiner Mitte. Das alte Schloss wurde demoliert, als die Familie Taussig an seiner Stelle ein neues Gartenschloss errichtete. Johann Paptist Malfatti war ein berühmter und wohlhabender Arzt, der unter anderem zum Leibarzt Erzherzog Karls und der Erzherzogin Maria Beatrice von Modena-Este und des Herzog von Reichstadt (Sohn Kaiser Napoleon I.) avancierte.

Die Kapelle wurde nach 1938 zum Fritz-Moravec-Steig an der Ecke zur Fasangartenstraße verlegt. Sie musste dem Bau einer Flak-Kaserne weichen. Die Flak-Kaserne ihrerseits wich 1969 dem vom Architekten Roland Rainer geplanten ORF-Zentrum.

Quellen:
Winkler, Arnold: Hietzing. Ein Führer durch die Gegenwart und Vergangenheit des XIII. Wiener Gemeindebezirkes und des k. k. Lustschlosses Schönbrunn. Wien, Schmid, 1911
Hietzing. Ein Heimatbuch des 13. Wiener Gemeidebezirkes. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde in Hietzing. 1. Band: Landschaft und Siedlung. Wien: Österreichischer Bundesverlag für Unterricht, Wissenschaft und Kunst 1925

eingestellt von hojos
im April 2010