Historisches Ober St. Veit

Handwerks-, Gewerbe und Vereinsgeschichte

Am Beispiel des dörflichen (Ober) St. Veit wird gezeigt, wie und wovon die Menschen gelebt und was sie geleistet haben. Schwerpunkt ist die jüngere Vergangenheit ab dem Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Veröffentlichung der Druckversion des Buches im Jahr 2009 (= „heute“). Ab März 2020 ist das Buch auch online unter folgendem Link verfügbar:

HISTORISCHES OBER ST. VEIT

Folgende Bedienelemente sind wichtig:

  • Die Pfeile am linken und rechten Rand zum Blättern.
  • Die Inhaltsangabe enthält Links, die direkt zum jeweiligen Kapitel führen.
  • Das erste Icon am rechten Rand der schwarzen Leiste unterhalb des Buches führt zurück zur Inhaltsangabe.
  • Das zweite Icon öffnet eine Leiste mit Thumbnails einzelner Seiten. Diese können mit der Maus oder dem Finger weitergewischt werden.
  • Alles weitere bitte ausprobieren.

Die Ober St. Veiter Lebensbilder sind meist in allgemeine und überregionale (gewerbegeschichtliche) Betrachtungen eingebettet, um die regionalen Gegebenheiten in einen weiteren historischen Zusammenhang zu stellen. Der betrachtete Zeitraum kann bei allgemein-historischen Darstellungen bis in die vorgeschichtliche Zeit zurückreichen und bei Ober St. Veiter Themen bis ins späte Mittelalter. Hauptmethode dieser Arbeit ist die Dokumentation der Erinnerungen noch lebender Zeitzeugen oder deren Nachkommen in Wort und Bild, aber auch die Zusammenführung relevanter Informationen aus überlieferten Schriften und veröffentlichter Literatur. Eine wesentliche Quelle war das Bezirksmuseum Hietzing. Der Inhalt des Buches ist in Kapitel geordnet, die jedes für sich einen wesentlichen Aspekt im Lebensumfeld der Menschen beschreiben: Behausung, Bekleidung und Textil, Ernährung/Landbau, Handelsleute, Transport, Industrie, Bildung, Freizeit und Tradition, Heilung und Pflege. Jedes Kapitel enthält als Unterkapitel die Darstellung der zugehörigen Gewerbearten und Vereine mit Chronik und Fotoalbum.

Möglichst repräsentative Beispiele zu allen relevanten Lebens- und Wirtschaftsbereichen sollen den Leser in die Lage versetzten, das Leben im alten (Ober) St. Veit nachzuempfinden. Damit werden die Wurzeln unseres heutigen „Dorfes in der Stadt“ (Slogan der Kaufleute) nicht nur zum Nutzen der lokalen Bevölkerung vor dem Vergessen bewahrt, sondern vielleicht auch zum Nutzen der Allgemeinheit.

hojos
eingestellt im März 2020