Auhofstraße 170

Vom Gasthaus zum Geschäftshaus

Die Auhofstraße 170 am Westende Ober St. Veits war für lange Zeit der Standort eines Gasthauses. Es führte das Schild „Zur alten Linde“ und hatte verschiedene Eigentümer. Gegründet wurde es 1869 von dem Ehepaar Christoph und Albine Specht. Nach dem Tod seiner Frau verkaufte es Christoph Specht 1886 an die Gastwirtin Margarethe Schödl. Schon 1911 folgte der Gastwirt Michael Fiala, 1914 das Gastwirtsehepaar Wenzel und Anastasia Kraus und  1915 die Gastwirte Franz und Anna Bukvar. Doch auch Anna Bukvar waren nur wenige Jahre in diesem Haus beschieden, sie starb 1918 und Franz Bukvar verkaufte 1921.

Die Auhofstraße 170. Das Gasthaus, als es noch Anna Bukvars Bier- und Weinhaus war. Das Foto zeigt vermutlich Franz und Anna Bukvar (ganz links) und ist damit das älteste bekannte Foto des Gasthauses, fotografiert zwischen 1915 und 1918. © Bezirksmuseum Hietzing
Die Auhofstraße 170. Eine Ansichtskarte von Franz Bukvars Weinhaus. Ganz links ist vermutlich Franz Bukvar zu sehen. Die Fassade hat sich verändert, der Schriftzug "Anna Bukvars Bier- und Weinhaus" ist verschwunden. Das Foto entstand vermutlich um 1920. © Bezirksmuseum Hietzing

Damit begann die langjährige und den alten Ober St. Veitern noch erinnerliche Ära Neusser. Die Gastwirtin Anna Neusser kaufte den Betrieb um 100.000 Kronen. Es war sicher ein guter Kauf, denn die Inflation war bereits voll im Gange. 1926 verkaufte sie den Betrieb an ihren Mann Theodor Neusser um 8.000 Schilling. Die nähren Umstände dieses familieninternen Verkaufes sind nicht bekannt; die Art und Weise, wie Theodor der „Alte Linde“ zu neuem Schwung verhalf, gibt allerdings zu Vermutungen Anlass: Er holte die Witwe Sturm aus der Schweizertalstraße 14 und machte sie zur Wirtin. Ihre Kochkünste, vor allem ihr Gulasch, verhalfen dem Gasthaus bald zu großer Bekanntheit.

Die Auhofstraße 170. Theodor Neussers Gastwirtschaft, fotografiert vermutlich Ende der 1940er-Jahre. © Bezirksmuseum Hietzing

Mit Theodor Neussers Abschied in den 1940er-Jahren scheint auch die Glanzzeit des Betriebes vorbei gewesen zu sein. Sein Sohn, der Gastwirt Johann Neusser erbte den Betrieb im Jahr 1948 und verkaufte ihn 1952, hoch belastet mit Pfandrechten des Finanzamtes, der Stadtkasse und des Handelsgerichtes.

Neuer Eigentümer der Liegenschaft wurde der in der Lainzerstraße 16 ansässige Damenschneider Franz Steckl und seine Frau Margarethe, Geschäftsfrau an derselben Adresse. Was sie mit dem Objekt vor hatten und ob und wie lange das Gasthaus noch bestand, ist nicht bekannt.

1971 erwarb der Kaufmann Alois Windbrechtinger die Liegenschaft, für deren Baulichkeiten übrigens schon seit Jahrzehnten eine Verpflichtung zur Abtragung bestand. Aber das störte Alois Windbrechtinger nicht, denn er wollte an dieser Stelle eine Tankstelle samt Servicestation errichten. Daraus ist nichts geworden. Schließlich erwirkte er eine Baubewilligung für ein Motel, aber auch diese blieb ungenützt. 1976 verkauft er die Liegenschaft an die Gemeinnützige Bauvereinigung "Wohnungseigentum" Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Die neue Eigentümerin plante die Schaffung von Kleinwohnungen. Etliche Jahre später ist dies ist unter der Ägide von Architekt Musil auch verwirklicht worden. Das von ihm als Wohnobjekt konzipierte und heute noch bestehende Gebäude wurde dann aber als Geschäftshaus genutzt. Der Gothaer Konzern erwarb es 1986 für seine österreichische Niederlassung. Das Gebäude verfügt über 1000 m² Nutzfläche, Tiefgarage, Erdgeschoß und 5 Obergeschoße. Als die Österreichische Direktion der Gothaer Lebensversicherung AG im Oktober 2006 in die Goldschmiedgasse zog, war das Objekt schon vorher vom Konzern gemeinsam mit 100 anderen an einen deutschen Immobilienmakler verkauft worden. Teilweise leer stehend ging es durch mehrere Hände, ehe es im Jahr 2009 in den Besitz des Amstettner Versicherungsmaklers Kommerzialrat Franz Wagner gelangte.

Dieser hat die Räumlichkeiten modernisiert und für neue Mieter adaptiert. Die oberen 4 Geschoße benutzt heute die VERO Management AG, ein von KR Wagner mitinitiierter Zusammenschluss österreichischer Versicherungsmaklerunternehmen. Die beiden unteren Stockwerke wurden an die Grün Raum Plan Planungs und Einrichtungs G.m.b.H., das HYPOXI-Studio Hietzing und die Heilmasseurin Martina Grün vermietet.

Auhofstraße 170. Die ehemalige Ansicht des Erdgeschoßes mit der massage praxis martina grün und der Werbetafel für das HYPOXI-Studio Hietzing, fotografiert am 12.11.2010 © Archiv 1133.at
Auhofstraße 170. Der ehemalige Eingang zum Ambiente-Room der Grün Raum Plan Planungs und Einrichtungs G.m.b.H. des Herrn Georg Grün, fotografiert am 12.11.2010 © Archiv 1133.at

Quellen:
Grundbuch Ober St. Veit, Hausverwaltung, Auskünfte von Zeitzeugen

hojos
Eingestellt im November 2010

Spanisch Sprachschule