Mit der Bezirksakademie in Prag

5. bis 7. März 2010. Studienreise der Hietzinger Bezirksakademie in Kooperation mit der Volkshochschule Hietzing.
05.03.2010

Es waren drei schöne Tage, die uns die Hietzinger Bezirksakademie unter der Leitung von Heinzpeter Thiel in Prag bereitete. Die Exkursion firmierte auch als 21. Ausgabe der meist im Bezirksmuseum stattfindenden Bildungsinitiative „Zurück zur Schulbank“ und war dementsprechend mit Bildungsinhalten angereichert. Schon die Busfahrt nach Prag wurde durch zwei „Unterrichtsstunden“ kurzweiliger gestaltet. Die tschechische Geschichte und die deutsche Literatur Prags waren die interessanten Themen. Auf der Rückreise hörten wir von den Malern Frantisek Kupka und Alfons Mucha. Die vierte Unterrichtsstunde über die tschechische Musik entfiel wegen technischer Probleme.

In Prag waren wir im Hotel "Crowne Plaza" auf dem Gelände des Strahov-Klosters oberhalb der Burg bestens untergebracht. Die drei Tage in Prag waren eine gelungene Mischung aus täglichen Führungen, zwei gemeinsamen Abendessen und freier Zeit, die die rd. 50 Teilnehmer ihren eigenen, individuellen Interessen widmen konnten. Die von deutschsprechenden Reiseleiterinnen geführten Touren zeigten uns am ersten Tag das Burgviertel, am zweiten Tag die Neustadt mit Teilen der Altstadt und am dritten Tag die Kleinseite, die Karlsbrücke, Teile der Altstadt und die Josefstadt. Die gemeinsamen Abendessen hatten wir in der Klosterbrauerei Strahov und im Pilsner-Restaurant im Repräsentationshaus.

Das Wetter wollte uns mit arktischen Temperaturen und ebensolchem Wind das Interesse und die gute Laune nehmen, scheiterte jedoch und versöhnte uns am dritten Tag mit strahlendem Sonnenschein. Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung, die ihrem Ziel - uns den Nachbarn Tschechien näher zu bringen - gerecht wurde.

Damit genug der Worte, denn Prag, seine wechselhafte Geschichte und seine märchenhafte Bausubstanz werden ohnehin so oft besungen. Statt dessen sollen die folgenden Fotos unser Erlebnis – auszugsweise und nicht ganz chronologisch – zur Erinnerung aller dokumentieren (die Fotos werden zukzessive beschrieben).

hojos
8. März 2010

Spanisch Sprachschule